Papierstapel, Ablage, Ordner - Machst du diese Fehler?

Kennst du das? Du verbummelst Termine, verpasst Kündigungsfristen und die ein oder andere Rechnung, verpasst du, rechtzeitig zu bezahlen? Du bist gestresst und genervt weil du deinen Papierkram nicht im Griff hast?


Gerätst du immer häufiger unter Zeitdruck oder auch in unangenehme bis sogar peinliche Situationen, weil du irgendeinen Brief oder eine Mahnung über sehen hast ? Kriegst du beim Anblick der verschiedenen Papierstapel in deiner Wohnung und auf dem Schreibtisch Bauchschmerzen und weißt auch gar nicht mehr, wie du das noch aufarbeiten kannst?


Dann machst du wahrscheinlich einen oder mehrere der folgenden Fehler:

  1. Stapelbildung an mehreren Stellen

  2. Ablagestruktur anlegen, statt Abarbeitungsstruktur

  3. Deine Vorsortierung macht es noch komplizierter


Du bildest überall Stapel

Überall in der Wohnung bildest du verschiedene Stapel - in der Hoffnung, dass das herumliegende Blatt dich daran erinnert, dass das was wichtiges ist und dringendes war, bildest du verschiedene Häufchen. Vielleicht eins am Eingang direkt bei der Garderobe oder dort wo deinen Briefkasten ist, eines auf dem Küchentisch, eines auf dem Schreibtisch, eines auf der Treppe und am Schluss funktioniert dein System nicht.

Warum?

Woher soll denn dein Gehirn wissen, dass dieses eine Papier, dieser eine Papierstapel der wichtige ist? Für dein Gehirn senden alle Papierstapel das gleiche Signal:


Entweder "Kümmer dich um mich!" - das führt zur Überforderung oder "Ignorier mich einfach - ich bin nicht wichtig" - und du läufst Gefahr alle Papiere zu ignorieren.


Deshalb musst du jeden Papierstapel wieder anschauen, und neu entscheiden - das kostet unnötig Gehirnkapazität und Zeit.


Du zäumst das Pferd von hinten auf

Du erschaffst deine Ordnerstruktur neu. Mit Ordnerstruktur meine ich dein Archiv, deine Ablage, das System in das du deine Papiere abheftest, wenn sie erledigt sind.

Vielleicht kaufst du dir wunderschöne neue Ordner oder schaffst dir ein teures Hängeregsitermöbel an, dazu ein paar Stehsammler und Fächermappen.


Du arbeitest dich durch 20 Jahre Kontoauszüge, 10 Jahre Versicherungsunterlagen und jede Menge Papiere, die mit schlechten Erinnerungen behaftet sind und mistet dort mal richtig aus.


Dann erstmal Gratulation dass du das durchgezogen hast! Ich wünsche dir dass dein neues System gut überlegt ist und es auch dann für dich funktioniert, wenn wieder neue Papiere dazu kommen.


Leider hilft die neue Ordnerstruktur aber nicht bei dem Problem, dass du Rechnungen verbummelst, Termine verpasst und Einladungen übersiehst.


Denn jetzt hast du dich darum gekümmert, die Papiere richtig und einfach abzulegen. Aber dein Problem liegt darin, Papiere abzuarbeiten.


Also gut gemacht, aber das wird dein Problem nicht lösen.




Du sortierts falsch vor

Du kategorisiert danach, wie es nachher in deiner Ablage zusammengehört, so wie es thematisch auch zusammen gehört.

Da könnte zum Beispiel ein Stapel sein mit Rechnung die zu bezahlen sind, Kontoauszüge die abzuheften sind oder auch eine Rückzahlung auf die wartest weil du eine Bestellung zurückgeschickt hast. Alles hat mit dem Thema, der Kategorie Finanzen zu tun.


Aber bei zwei Themen, zwei Aufgaben musst du Garnichts machen. Das einzige was du machen musst, wo du aktiv werden musst, ist die Rechnungen zu bezahlen.


Und was passiert mit diesem Themenstapel "Finanzen" ? Er sieht nach wahnsinnig viel Arbeit aus, das nimmt dir die Motivation. In Wirklichkeit steckt da nur ein Papier drin, das deine Aktion fordert.


Mit der 3 Schubladenmethode umgehst du diese Fehler und lernst den zeitsparenden , effizienten Weg, deine Papiere in den Griff zu bekommen

Na machst du einen oder mehrere dieser Fehler? damit bist du nicht allein. In jedem meiner 1:1 Coachings kommt früher oder später das Gespräch auf die Papiere. Zusammen mit meinen KundInnen habe ich über Jahre die "3 Schubladen Methode entwickelt".


Mit dieser visuell einfachen und aufgabenorientierten Methode kümmerst du dich seltener und mit weniger Zeitaufwand um deine Papiere und schaffst es genau deswegen, pünktlich deine Rechnungen zu bezahlen, Termine im Blick zu behalten und keine Einladung mehr zu verpassen.


Die Stapelbildung wird von Vornherein umgangen, denn du hast alle Papiere an einem Ort und lernst, effizient vorzusortieren um deine To-Do's in einem Rutsch abzuarbeiten.


Den Online-Selbstlernkurs kannst du in deinem eigenen Tempo durchlaufen, die einzelnen Module sind so aufgebaut dass du nach jedem Modul erste Erfolge erlebst und dein Wissen direkt im Alltag umsetzen kannst.


Unter folgendem Link kannst du mehr über den Onlinekurs erfahren :

https://die-kleine-schublade.coachy.net/lp/die-3-schubladen-methode-2/



Die 3-Schubladen-Methode ist leicht verständlich, einfach in der Umsetzung, und sie funktioniert. Sarah erklärt sie anhand vieler praktischer Beispiele und Tipps für Ausnahmen und Sonderfälle, die den Kurs anschaulich machen.

Judith Blank


Diese Methode von Sarah Kiefer ist die erste richtig überzeugende Klassifizierung für Papiere. Durch die übersichtliche Aufteilung in 3 Bereiche wird es viel einfacher, Dokumente und Vorgänge so zuzuordnen, daß der Schreibtisch ordentlich bleibt. Feedback aus dem Einzelcoaching Ulf


Durch die sehr kurzen Video-Tutorials (Gesamtdauer rund 1 h) lässt sich der Kurs auch mal zeitlich einschieben und muss nicht am Stück absolviert werden. Das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut, weil das Ergebnis mehr Lebensqualität ermöglicht durch besseres Selbstmanagement.

Nicole





101 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen