Garage, Keller & Dachboden

Von unseren Wohnräumen entlegene Aufbewahrungsräume behandeln wir oft stiefmütterlich, ganz nach dem Motto: "aus den Augen aus dem Sinn" lagern wir dort alles, für das wir im Moment keine Verwendung haben. Aber kommt dieser Moment wieder, an dem wir die Dinge benutzen?

"Stells mal in den Keller"

In Garage, Keller und auf dem Dachboden lagern wir die Dinge, die wir nur äußerst selten benötigen. Wenn ich dich jetzt bitten würde, alles aufzuzählen, was auf dem Dachboden lagert und du nur die Dinge behalten dürftest, von denen du sagen kannst dass sie dort oben sind - was meinst du , wie viele Kartons voll wären nicht in deiner Aufzählung vorgekommen? 

 

Allein die örtliche Trennung zu unseren Wohnräumen begünstigt das "aus den Augen aus dem Sinn". Aber warum besitzen wir diese Dinge dann? Weil wir glauben, dass wir sie eines Tages noch benötigen? 

 


Selten Benutztes mit der Nachbarschaft teilen

Je nachdem wie gut dein Verhältnis zur Nachbarschaft ist, könntest du auch überlegen, ob man nicht einige Dinge, die du nur äußerst selten benutzt, wie z. B. die Bohrmaschine, den Betonmischer, den Pavillon zur gemeinsamen Nutzung anbietest und dafür wenn nötig die Brotbackmaschine, das Fondue-Set oder die Schubkarre ausleihen kannst. 

 

Oftmals weichen wir auch auf diese Räume aus, weil wir schlichtweg in unseren Wohnräume nicht genug Platz haben. Dann sind wir gezwungen für Dinge die wir doch öfters benutzen in diese meist nicht schön gestalteten Räume an schwer zugängliche Regale und Kisten zu gehen. Wäre es nicht schöner, das, was wir täglich benutzen, direkter um uns zu haben?


Tel. : +49 (0) 176 996 376 44


WOHLFÜHL-PARTNER